Ideen aus dem Netz

Dapemas Internetz – Fundstücke aus dem Internet

App Meta Morfoss

Innovative App aus Dresden soll E-Book mit interaktivem Suchspiel verbinden

| 7 Kommentare | Jetzt kommentieren!

Eine einzigartige Buch-App holt die Erzählung für Kinder "Meta Morfoß" von Peter Hacks auf iPads und Android Tablets.

Kinder-App’s für Tablets gibt es jede Menge, die meisten aber haben wenig oder gar nichts mit Lesen zu tun. Um so interessanter ist daher die Idee der beiden Dresdner Nikolay Barabanov und Anna Burck von Daktylos Media – Interactive Children’s Books das Lesen mit dem Spielen zu verbinden. Die hierfür entwickelte Buch-App holt die wunderbare Kinderbuch-Erzählung „Meta Morfoß“ von Peter Hacks (1928-2003) auf iPad und Android Tablets, für Kinder im Lesealter und für Literaturliebhaber. Im digitalen Zeitalter wohl ein Novum.

Das Besondere und Ungewöhnliche an der App ist das Format der „Lesequest“. Man liest den Text und sucht darin nach bestimmten Schlüsselwörtern. Wenn man sie antippt, werden die Illustrationen animiert und im Bild wird etwas passieren. So verbindet man kleine zu lösende Aufgaben und Lesespaß mit Technikfaszination und wandert so Stück für Stück durch die Geschichte. Und darum geht es in der Geschichte:

„Meta träumt als Muschel im Algenwald vor sich hin, fliegt als Engel durch den Abendhimmel oder jagt dem Bahnpersonal als Dampflokomotive einen gehörigen Schreck ein – daran haben sich ihre Eltern und die Tante namens Herr Maffrodit schon längst gewöhnt. Aber der Lehrer Doktor Pauli und der Müllfahrer Karsunke fordern ordentliches Benehmen: Meta soll sich endlich entscheiden, wer sie ist, damit man sich daran gewöhnen kann! Was haben nun auch noch ein Einbrecher, Albert Einstein und der Geiger David Oistrach in der Geschichte zu suchen? Nicht wundern, wenn das Tablet am Ende sagt: „Aber ich bin doch die Meta!“ Denn möglich ist ja mehr, als wir oft denken …“

Screen Prototyp Meta Morfoß App

Screen Prototyp Meta Morfoß App

In der für iPads und Android Tablets verfügbaren App kann man zwischen drei Sprachversionen umschalten: Deutsch, Englisch und Russisch. Die Illustrationen des russischen Illustrators, Animators und Gamedesigners Max Litvinov sollen die Geschichte erlebbar machen. Die Zielgruppe der „Meta Morfoß App“ sollen Kinder sein, welche bereits selbst lesen können.

Das innovative Projekt soll über Crowdfunding finanziert werden. Wer das Projekt also spannend findet kann es bei startnext.de mit einem kleinen Beitrag unterstützen. Wenn die Finanzierung gesichert ist, könnte die „Meta Morfoß App“ in der zweiten Hälfte des Jahres 2014 in den Stores erhältlich sein. Über die Intensionen von Anna und Nikolay könnt ihr in diesem Interview nachlesen.

Der Tipp kam übrigens von Steffen, welcher das Projekt unterstützt. Danke.

Quelle und Illustration: © Daktylos Media (Alle genannten und dargestellten Marken sind Eigentum der entsprechenden Inhaber) Der Verfasser steht in keinerlei Verbindung zu den vorgenannten Anbietern und erhält keinerlei Gegenleistung für die Empfehlung bzw. Veröffentlichung.

Innovative App aus Dresden soll E-Book mit interaktivem Suchspiel verbinden
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Autor: Ideeninternetz

Ideeninternetz ist ein Blogprojekt von Daniel B. Seit 2007 blogge ich bei Dapema ONLINe Blog hauptsächlich über Dresdens Geschichte. Andere Themen wie Fundstücke im Netz, Technik, Apps, interessante Videos, Facebook und Co. findet ihr in diesem Blog.

Ähnliche Artikel in dieser Kategorie lesen:

Diskutiere mit im Blog, bei Google+ oder Facebook:

  • WordPress
  • Google Plus
  • Facebook

7 Kommentare

  1. Eine wirklich gute Idee wie ich finde! Da wird die Technik mal für etwas gutes eingesetzt.

    Liebe Grüße

  2. Ich finde die Idee gut.Besonders für Kinder, die Schwierigkeiten mit dem Lesen haben kann das eine gute Möglichkeit sein diese so dennoch zum Lesen zu animieren. Es ist einfach so dass IPad etc. oft einen größeren Aufforderungscharakter haben als „nur“ ein Buch.Das kann man gut oder schlecht finden, unterm Strich ist es aber immer besser dass ein Kind auf diese Weise zum Lesen kommt als gar nicht.

  3. Schon traurig, dass es jetzt schon Kinder-Apps geben muss. Ein Kind sollte kein Smartphone, Touchpad o. ä. haben, sondern raus gehen, auf Bäume klettern und etwas von der Welt sehen.
    Da so etwas aber leider vielen Eltern egal ist, ist die App sicher ein Meilenstein, der zwar nicht die körperliche Degeneration unserer Nachkommen bremsen kann, sie jedoch vor der vollkommenen Verblödung bewahrt.

    Schade, dass so etwas nötig ist, aber gute Idee.
    Viel Glück!

    • es gibt bereits Tröpfchen mit Ipad – Halterung, was mir auch etwas pervers vorkommt. Aber, wir sollten doch nicht die Augen verschliessen vor den Herausforderungen der Zukunft. Wo möglich ist Bäume klettern aber auch nicht die „Alternative“ sondern Ergänzung. Es kommt immer darauf an, dass Eltern den verantwortungsvollen Umgang mit -Allen- Medien beibringen. Ich finde sehr wichtig dass es echte Alternativen im Mediendschungel gibt, die durch „Entdecken“ zum Forschen und Lernen anregen. Eine neue App von „Der kleine König“ mit dem Titel „Der kleine König wünscht gute Nacht“ gehört in diese Kategorie, auch wenn es nicht so vordergründig auf dem Tapet steht. Leider nur im AppStore von Apple. Ich halte die Idee von Meta Morfoss für gut und würde sie gern unterstützen

  4. Vielen Dank für diesen informativen Beitrag! Und, Ann-Bettina, danke für deine Erfolgswünsche! Wir brauchen jetzt jede noch so kleine Unterstützung und freuen uns über jede Art davon!

  5. Hallo,
    das scheint mir eine sehr interessante Idee zu sein. Kinder mal mit anderen Mitteln zum Lesen „verführen“. Ich wünsche den beiden viel Erfolg!
    Viele Grüße
    Ann-Bettina

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert. Deine E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Spam wird automatisch gefunden und gelöscht. Kommentare sind DoFollow unter Beachtung dieser Hinweise - Mein Beitrag gegen Linkgeiz.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

CommentLuv badge